Zurück zur Übersicht

Picasso-Museum: Große Expressionismus-Schau

05. Februar bis 12. Mai

Münster-Mitte

Alter Erwachsene
Treffpunkt Picassoplatz 1
Zeitraum Mo: geschlossen, Di-So: 10:00-18:00 Uhr
Preis 12 €

Beschreibung

Das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster zeigt vom 3. Februar bis 12. Mai 2024 eine große Überblicksausstellung über den Deutschen Expressionismus. Mit rund 130 Gemälden, Grafiken und Skulpturen von insgesamt 17 Künstlern widmet sich die Schau der avantgardistischen Kunstströmung zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die ausgestellten Werke, darunter Arbeiten von Wassily Kandinsky, Ernst Ludwig Kirchner, August Macke, Franz Marc, Edvard Munch, Emil Nolde und Max Pechstein, stammen aus einer deutschen Privatsammlung und werden in dieser Form erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. In der Ausstellung sind überwiegend Holz- und Linolschnitte, Radierungen und Lithografien zu sehen. Sie geben einen Einblick in die facettenreiche Formsprache der expressionistischen Druckgrafik. Den Auftakt bilden Arbeiten des Norwegers Edvard Munch, gefolgt von den wichtigsten deutschen Vertretern. Die Expressionisten der „Brücke“ und des „Blauen Reiter“ sind ebenso zu sehen wie die Einzelgänger Max Beckmann und Egon Schiele. Die Ausstellung komplettieren mit Otto Dix und Conrad Felixmüller herausragende Grenzgänger zwischen Expressionismus und Neuer Sachlichkeit. „Die Expressionisten spiegeln eine Zeit intensiver sozialer und ästhetischer Veränderungen rund um den Ersten Weltkrieg wider“, erläutert Kuratorin Ann-Katrin Hahn. „Mit unterschiedlichen formalen und stilistischen Ausdrucksformen entwickelten sie eine neue Kunst, die den intensiven persönlichen Ausdruck betont. In Abkehr von der konservativen bürgerlichen Gesellschaft und in Ablehnung der traditionellen Ausbildung an den staatlich geförderten Kunstakademien wandten sie sich kühn vereinfachten oder verzerrten Formen und starken, manchmal unharmonischen Farben zu.“ Der Holzschnitt mit seinen groben Furchen und gezackten Linien ist als die herausragende künstlerische Technik des Expressionismus bekannt geworden. Gleichzeitig zeigt die Münsteraner Ausstellung, wie die Expressionisten auch die Formsprache der Radierung und der Lithografie revolutionierten. „Die Kunst- und Kulturrevolte der Expressionisten ist und bleibt eines der ganz großen Themen der Moderne“, ergänzt Prof. Dr. Markus Müller, Leiter des Kunstmuseum Pablo Picasso Münster. „Damit Picasso in der Parallelausstellung gegen die deutschen Expressionisten bestehen kann, braucht es schon der Unterstützung durch Hemingway – ein Alpha-Männchen hilft dem anderen.“

Veranstalter

Picasso-Museum